Wer Schmetterlinge lachen hoert 1

Viele die mich kennen wissen, wie sehr ich den Satz “Wer Schmetterlinge lachen hört, weiß wie Wolken schmecken.” liebe. An vielen Stellen verwende ich ihn, weil ich finde, dass er mein Wesen ausdrückt. Ich war so berührt und erfüllt von diesen zwei Zeilen, dass ich nie nachforschte, woher sie kommen oder ob dazu noch mehr Wörter gehören. Nun durfte ich erfahren, dass es ein ganzes Gedicht ist. Ich liebe jede einzelne Zeile davon. Vielleicht landet es in dir ja auch an einem wunderbaren Ort.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken
der wird im Mondschein, ungestört
von Furcht die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Tier, zum Narr, zum Weisen,
und kann in einer Stunde
durchs ganze Weltall reisen.

Er weiß, dass er nichts weiß,
wie alle andern auch nichts wissen,
nur weiß er, was die anderen
und er noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt,
und Mut hat sich zu recken,
der wird allmählich ungestört
von Furcht sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln
seiner selbst blickt er hinauf,
den Kampf mit seiner Unterwelt
nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein, ungestört
Von Furcht die Nacht entdecken.

Wer mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben
und ist selbst dann lebendiger
als alle seine Erben.

[Carlo Karges]

Wenn du es gerne gesprochen hören möchtest, habe ich eine wundervolle Seite >> entdeckt von Fritz Stavenhagen, der viele deutsche Gedichte vertont hat.

Herzensgrüße, Belinda

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.